Hering - frisch aus dem Meer

für Sie zu Spitzenprodukten verarbeitet

Heringsverarbeitungsbetrieb in Schweden

Der Hering lebt als Schwarmfisch in den gemäßigt kalten nördlichen Meeren und legt auf seinen Wanderungen zwischen den Überwinterungs-, Laich- und Weideplätzen bis zu 3.000 km zurück.

Er ernährt sich in erster Linie von Algen, kleinen Krebstieren, Schnecken und Fischlarven, die er mit Hilfe seiner Kiemenreuse aus dem Wasser filtert. Tagsüber hält er sich vorwiegend in tieferen Meeresgegenden auf, bei Anbruch der Dunkelheit kommt der Hering langsam zur Oberfläche, um dort die Nahrung aufzunehmen.

Für den europäischen Markt ist der atlantische Hering wirtschaftlich am Bedeutendsten. Die Heringe werden mit pelagischen Schleppnetzen gefangen. Diese verursachen wenig Beifang und haben geringe Auswirkungen auf den marinen Lebensraum. Die Schleppnetze werden durch das offene Wasser gezogen und kommen nicht mit dem Meeresboden in Berührung. Die Heringe werden nach dem Fang in die Lagerräume an Bord der Fangschiffe gepumpt. Um die Qualität und Frische der Heringe optimal zu bewahren, wird der Fang an Bord sofort gekühlt. Hierfür wird Seewasser für die Fischtanks abgekühlt. 

Die Heringsfischerei unterliegt heute strengen Auflagen und Kontrollen: Position, Zeitpunkt, Mengen, Fischarten, Beifang, Größe und Gewichte müssen noch von Bord aus per Funk an die Fischereiaufsichtsbehörde gemeldet werden. 

Außerdem arbeiten wir von Elfin ausschließlich mit Heringsfischereien zusammen, die MSC-zertifziert sind und somit für mehr Nachhaltigkeit sorgen. Das bedeutet, dass den Beständen nicht mehr Fisch entnommen werden darf, als wieder nachwächst. Damit ist die Qualität der Elfin Heringsprodukte nachhaltig abgesichert.

Noch auf See werden die Heringe über Auktionen verkauft. Die meisten Herings-Verarbeitungsbetriebe liegen am Meer und verfügen über eigene Kais, so dass der Fisch direkt vom Schiff in die Produktionshallen gepumpt und sofort verarbeitet werden kann. Nach dem Schlachten und Ausnehmen werden die Heringe je nach Kundenwunsch bearbeitet, z. B. enthäutet, in Happen geschnitten oder filetiert.  

Erstverarbeitung

 

Die Heringe werden dann in Kühl-LKW’s verladen und zu uns transportiert. 

Zunächst kommen die Heringslappen bei Elfin in ein Reifebad mit Salz und Essig. Erst nach einiger Zeit in diesem Veredelungsbad sind die Fische haltbar und zum Verzehr geeignet. Kleine Gräten lösen sich durch diese Essigkonservierung auf. Der Fisch bekommt eine schöne bissfeste Konsistenz.

Unser Betriebsleiter überzeugt sich von der Qualität.

 

Nun werden die Heringe in traditioneller Handarbeit in die Gläser eingelegt. Es gibt keine geeigneten Maschinen, die diese Handarbeit ersetzen.

Für unsere Rollheringe werden die Heringslappen mit gschmackigen Zwiebeln von österreichischen Bauern eingerollt und mit einem kleinen Holzspieß zusammen gesteckt.

Je nach Fisch- & Glasgröße werden die Rollen halbiert in die Gläser eingelegt und dann maschinell mit der traditionellen Elfin Marinade oder Teufelsauce aufgegossen.

Weiter geht es nun mit den Gläsern zur Deckelverschließmaschine und zur Etikettieranlage.
In Karton oder Folie von einer automatischen Verpackungsmaschine verpackt kommen die Produkte bis zur Auslieferung an unsere Kunden in die Lagerkühlräume.